Langfinger in Bad Wildungen unterwegs

Dienstag, den 12. Dezember 2017 um 09:58 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
Wer kann Hinweise geben? Wer kann Hinweise geben? Symbolbild: 112-magazin.de

BAD WILDUNGEN. Zwei Frauen wurden am Nachmittag des  11. Dezembers zum Opfer von Taschendieben. Die Polizei sucht Hinweisgeber.

Eine 33-jährige Frau aus dem Edertal betrat gegen 14.15 Uhr einen Supermarkt am Bahnhof. Als sie zum Zahlen an die Kasse ging, stellte sie fest, dass ihre Handtasche mitsamt der Geldbörse weg war. Ein unbekannter Dieb hatte ihr die beige-farbene Tasche aus dem Einkaufswagen entwendet. In der Geldbörse befanden sich neben Bargeld auch EC-Karten und Ausweispapiere.

Und damit nicht genug - zwischen 14.15 Uhr und 15.00 Uhr befand sich eine 63-jährige Bad Wildungerin in einem Supermarkt in der Itzelstraße. Während sie am Obstregal für einen Moment ihren Einkaufswagen nicht im Blick hatte, stahl ein Dieb ihre Geldbörse aus der Handtasche. Der Täter muss dazu den Reißverschluss ihrer Handtasche, die am Einkaufswagen hing, geöffnet haben. In der dunkelroten Ledergeldbörse befanden sich ebenfalls Bargeld, EC-Karten und Dokumente.

In beiden Fällen ist die Polizei auf der Suche nach Zeugen. Hinweise bitte an die Polizeistation Bad Wildungen unter der Telefonnummer 05621/70900.

Da sich die Fälle von Taschendiebstählen in Supermärkten in der Vorweihnachtszeit häufen gibt die Polizei erneut folgende Tipps:

  • Führen sie an Bargeld oder Zahlungskarten nur das Notwendigste mit sich
  • Achten sie bei Menschengedränge und in unübersichtlichen Situationen noch stärker auf ihre Wertsachen
  • Legen Sie Handtaschen nicht den Einkaufswagen, Einkaufskorb oder in die Einkaufstasche, sondern tragen Sie sie möglichst körpernah
  • Tragen Sie Hand- oder Umhängetaschen immer mit der Verschlussseite zum Körper
  • Halten sie ihre Handtasche stets geschlossen und lassen diese nie unbeaufsichtigt
  • Führen sie Bargeld und Zahlungskarten am Körper verteilt mit sich, möglichst in Gürteltaschen oder Brustbeuteln
  • Melden Sie den Vorfall sofort Polizei unter dem Notruf 110
  • Bei Verlust von Zahlungskarten sperren Sie diese am besten sofort unter der zentralen Notruf-Nummer 116116 (ots/r)
- Anzeige -



Zuletzt geändert am Dienstag, den 12. Dezember 2017 um 11:44 Uhr