Mit Anhänger in Aartalsenke eingegraben - ADAC rückt aus

Sonntag, den 03. Dezember 2017 um 15:39 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
Diesen Artikel bewerten
(9 Stimmen)
Auch am 1. Dezember musste der ADAC anrücken Auch am 1. Dezember musste der ADAC anrücken Foto: 112-magazin (Symbolbild)

BAD AROLSEN. Für einen 40-jährigen Südländer endete die Fahrt am Freitag in der Aartalsenke - der Mann blieb unverletzt, sei Fahrzeug musste geborgen werden.

Mit seinem Volkswagen befuhr der Dortmunder die Landauer Straße gegen 8.10 Uhr, aus Bad Arolsen kommend in Fahrtrichtung Landau, als er auf abschüssiger Strecke in der Aartalsenke die Kontrolle auf schneeglatter Fahrbahn über seinen Passat verlor und in einer Linkskurve nach rechts in den Graben rauschte. Aus eigener Kraft konnte der Dortmunder sein Fahrzeug nicht befreien, auch deshalb, weil der mitgeführte Anhänger sich ebenfalls im morastigen Untergrund festgesaugt hatte.

Eine hinzugerufene Polizeistreife aus Bad Arolsen nahm den Unfall auf und sicherte die Unfallstelle ab. Auf eigene Veranlassung wurde der ADAC zu Hilfe geholt und das Fahrzeug samt Anhänger geborgen. Nach näherer Betrachtung war an dem Fahrzeug des Dortmunders kein Schaden entstanden. Lediglich ein umgefahrener Leitpfosten muss erneuert werden.

Unweit der Unfallstelle ereignete sich am 1. Dezember auf der Bundesstraße 450 ein weiterer Verkehrsunfall mit einem Sprinter auf schneeglatter Fahrbahn.

Link: Verspätete Auslieferung - Paketdienst landet im Graben (2.12.2017)

Anzeige:


Zuletzt geändert am Sonntag, den 03. Dezember 2017 um 16:21 Uhr