Hammerschläger: Haftbefehl wegen versuchter Tötung erlassen

Mittwoch, den 04. Oktober 2017 um 11:26 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
Diesen Artikel bewerten
(5 Stimmen)
Haftbefehl wegen versuchter Tötung erlassen Haftbefehl wegen versuchter Tötung erlassen Symbolbild 112-magazin

BAD WILDUNGEN. Gegen den Hammerschläger von Bad Wildungen, der Samstagabend gegen 19.45 Uhr gewaltsam in eine Wohnung in der Gemeindestraße eingedrungen war, wurde Haftbefehl erlassen. Dem 25-Jährigen wird versuchte Tötung zum Nachteil der beiden 28 beziehungsweise 48 Jahre alten Geschädigten vorgeworfen. Der Täter sitzt in einem Kasseler Gefängnis und wartet auf seinen Prozess.

Wie bereits am Sonntag berichtet worden war, hatte der 25-Jährige mit einem Hammer oder einer Axt den Glaseinsatz der Wohnungstür eingeschlagen, sich so Zutritt zur Wohnung verschafft, eine weitere Holztür zertrümmert und den 28-jährigen Wohnungseigentümer mit Schlägen traktiert.

Durch den entstandenen Lärm alarmiert, betrat eine 48-jährige Nachbarin die Wohnung. Auch sie griff der Täter an und versetzte ihr mehrere Schläge mit dem Hammer auf Kopf und Oberkörper. Dabei erlitt die Frau neben Verletzungen am Oberkörper auch eine Schädelverletzung, die zwar schwer aber nicht lebensgefährlich war. Der zuerst angegriffene Wohnungsinhaber erlitt leichtere Verletzungen, er wurde ambulant behandelt. Die 48-Jährige wurde im Stadkrankenhaus stationär aufgenommen.

Die Kriminalpolizei aus Korbach übernahm noch Samstagabend die Ermittlungen am Tatort. Der 25-Jährige war nach der Tat geflüchtet, konnte jedoch in der Nacht zu Sonntag in seiner Wohnung durch die Polizei festgenommen werden.

Nach Angaben einer Zeugin soll es sich bei dem Streit um 50 Euro gehandelt haben, die der 28-Jährige dem Gewalttäter schuldig geblieben war.

Anzeige:


Zuletzt geändert am Mittwoch, den 04. Oktober 2017 um 12:04 Uhr