Unter schwierigen Bedingungen große Leistungen gezeigt

Freitag, den 01. September 2017 um 17:09 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Diesen Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Die Teilnehmer mussten mit ihren Hunden verschiedene Aufgaben bewältigen. Die Teilnehmer mussten mit ihren Hunden verschiedene Aufgaben bewältigen. Fotos: Daniela Rohloff

MARIENHAGEN. 17 Hundeführer und ihre Tiere sind bei der hessischen Landesgruppenausscheidung des Vereins für Deutsche Schäferhunde angetreten. Ausrichter auf dem Sportplatz in Marienhagen war am vergangenen Wochenende die Ortsgruppe Korbach.

Der heimische Ausbildungswart Björn Engeland bezeichnete die Wetterbedingungen als ideal. Zahlreiche Gäste verfolgten an beiden Tagen die Wertungsübungen, denen sich die insgesamt 17 Teams aus Hundeführer beziehungsweise Hundeführerin und Hund stellen mussten. Für die Bewertung zeichneten die Leistungsrichter Uwe Loch, Reiner Beitel und Karl Deisenroth verantwortlich.

Trotz schwierigen Geländes kämpften sich zehn Teams erfolgreich durch die gelegten Fährten, die die Fährtenleger Stefan Leidheiser und Heiko Rötherdt gelegt hatten. Aufgrund des sehr nassen Sommers waren die Äcker erst kurz vor der Veranstaltung abgeerntet und für die Veranstaltung vorbereitet worden. Da alle Flächen in der Umgebung erst so spät abgeerntet wurden, stand auch kein Ausweichgelände zur Verfügung, "so dass die Bedingungen zur Fährtensuche schwierig waren", sagte Engeland.

Aber die hohe Punktzahl von 100 Punkten, die Frank Bretz mit seiner "Amy von Peroh" erreichte, habe gezeigt, dass das Gelände auch mit der maximalen Punktzahl habe abgearbeitet werden können. Leistungsrichter Uwe Loch vergab an drei weitere Teams die höchste zu erreichende Wertnote "vorzüglich" und belohnte hierdurch die hervorragende Nasenarbeit der Hunde.

Bei der Unterordnung mussten die Teilnehmer unter den Augen von Leistungsrichter Reiner Beitel zeigen, dass ihre Hunde im Gehorsam stehen und die Übungen gemäß den Vorgaben der Prüfungsordnung durchgeführt werden. Auch in diesem Bereich wurden durch die Teams gute Leistungen gezeigt, die von Leistungsrichter Reiner Beitel streng aber fair bewertet wurden. Die beste Unterordnung zeigte Thomas Buschbacher mit seinem "Bagandi vom Spektefeld" mit 90 von 100 Punkten.

Leistungsrichter und Landesausbildungswart Karl Deisenroth bewertete den "Schutzdienst". Auch hier zeigten die Teams ordentliche Leistungen. Unterstützt wurde Karl Deisenroth durch die Landeslehrhelfer Benjamin Klein und Frank Rudolph. Den besten Schutzdienst zeigte Stephan Löwenstein mit seinem "Ustin von der Germanenquelle". Sie erreichten 97 von 100 Punkten.

Nachdem alle Ergebnisse zusammengezählt waren, standen die Sieger der Veranstaltung fest:

  1. Thomas Buschbacher mit "Bagandi vom Spektefeld" mit insgesamt 277 Punkten
  2. Andy Träger mit "Brix vom Kattenstedter Busch" (271 Punkte)
  3. Daniela Baumgarten mit "Kodex von der Hube" (270 Punkte)

Neben den drei Erstplatzierten wird die Mannschaft der Landesgruppe, die sich für die Bundessiegerprüfung qualifiziert hat, durch Christian Meyer-Oelrich ergänzt. Als Ersatzstarter sind Werner Stanger und Fabienne Himstedt vorgesehen. (r) 


Zuletzt geändert am Freitag, den 01. September 2017 um 17:25 Uhr