Nach Wildunfall: Frau (66) fährt alkoholisiert zur Polizei

Donnerstag, den 22. Juni 2017 um 15:16 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Nach einem Wildunfall musste eine 66-Jährige eine Blutprobe über sich ergehen lassen. Nach einem Wildunfall musste eine 66-Jährige eine Blutprobe über sich ergehen lassen. Foto: pfa/Archiv

BURGWALD/ROSENTHAL. Nach einem Wildunfall ist eine 66 Jahre alte Frau mit dem beschädigten Wagen zur Polizei gefahren. Da die Frankenbergerin allerdings alkoholisiert war, musste sie eine Blutentnahme über sich ergehen lassen.

Weil die Frau aber nur leicht unter Alkoholeinfluss stand, durfte sie ihren Führerschein zunächst behalten. Nach Analyse der Blutprobe werde die Bußgeldstelle über ein mögliches Fahrverbot entscheiden, hieß es.

Den Wildunfall hatte übrigens der Ehemann der 66-Jährigen während seiner nächtlichen Fahrt mit einem Citroen Berlingo auf der L 3087 zwischen Ernsthausen und Roda. Dort lief ihm am frühen Donnerstagmorgen gegen 2.30 Uhr ein Reh vor den Wagen. Die Kollision richtete einen Frontschaden von geschätzten 2500 Euro an.

Da der unverletzt gebliebene Fahrer laut Polizei beruflich unterwegs und auf ein Fahrzeug angewiesen war, bat er seine Ehefrau, ihm einen Ersatzwagen zu bringen. Gleichzeitig sollte die Frau den Wildunfall bei der Polizei anzeigen. Als die 66-Jährige gegen 3.30 Uhr auf die Wache kam, "witterten" die Beamten Alkoholgeruch. (pfa) 

Anzeige:



Zuletzt geändert am Donnerstag, den 22. Juni 2017 um 15:43 Uhr