Verfolgungsjagd durch Waldeck: Diemelseer flüchtig

Mittwoch, den 09. Dezember 2015 um 18:05 Uhr Verfasst von  Klaus Rohde
Diesen Artikel bewerten
(27 Stimmen)
 Der gesuchte Tankbetrüger ließ sich nicht stoppen Der gesuchte Tankbetrüger ließ sich nicht stoppen Symbolbild: pfa/Archiv

USSELN/KOHLGRUND/DIEMELSEE. Am letzten Samstagabend tankte ein BMW-Fahrer um kurz vor 20 Uhr an einer Usselner Tankstelle, setzte sich in seinen dunkelblauen 3er BMW und brauste davon, ohne die Rechnung von mehr als 65 Euro zu bezahlen. Der Tankstellenbetreiber hatte sich allerdings das Kennzeichen des Tankbetrügers notiert. Bei der polizeilichen Überprüfung stellte sich heraus, dass das abgelesene Kennzeichen eigentlich an einen VW Polo gehört und zuvor in Lengefeld gestohlen wurde.

Einer Streife der Polizeistation in Bad Arolsen kam das gesuchte Auto am frühen Sonntagmorgen um 4.35 Uhr in Mengeringhausen entgegen. Der BMW-Fahrer missachtete die Anhaltesignale der Polizeibeamten und flüchtete. Es folgte eine halsbrecherische Verfolgungsfahrt in Richtung Helsen. Der Fahrer missachtete die rot anzeigende Lichtzeichenanlage an der Bahnhofskreuzung und raste mit bis zu 130 km/h durch Helsen in Richtung Kohlgrund. Nach kurzer Zeit bog der BMW von der Landesstraße 3198 auf einen Wirtschaftsweg ab. Im "Alten Arolser Weg" fuhr sich der BMW im unwegsamen Gelände an den Bahngleisen fest und der Fahrer flüchtete zu Fuß weiter. In der Dunkelheit gelang es ihm, seinen Verfolgern zu entkommen.

Allerdings fanden die Beamten im Fahrzeug einen Kaufvertrag für das stillgelegte Fahrzeug und weitere Gegenstände, die eindeutig auf den mutmaßlichen Tankbetrüger aus der Großgemeinde Diemelsee hinweisen. Außerdem fanden die Beamten noch ein weiteres Paderborner Kennzeichenpaar in dem BMW. Auch diese Kennzeichen waren im Laufe der Nacht gestohlen worden. Der polizeibekannte Tatverdächtige muss sich nun wegen mehrerer Vergehen verantworten, unter anderem wegen Kennzeichendiebstahls und -missbrauchs.

Wie der Tankstellenbesitzer aus Usseln gegenüber 112-magazin.de berichtete, hat der säumige Kunde die Rechnung von 65 Euro inzwischen bezahlt.

Quelle: ots

Anzeige:

 

Zuletzt geändert am Donnerstag, den 10. Dezember 2015 um 13:52 Uhr