Landau: Strohlagerhalle am Ortsrand abgebrannt

Montag, den 17. Juni 2013 um 12:15 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Diesen Artikel bewerten
(12 Stimmen)
Die Feuerwehren aus Arolsen und mehreren Ortsteilen löschten den Brand. Die Feuerwehren aus Arolsen und mehreren Ortsteilen löschten den Brand. Foto: pfa

LANDAU. Ein Strohlager unter einem Wirtschaftszelt ist am Montagmorgen am Ortsrand von Landau in Brand geraten. Das Ablöschen des Strohs nahm einen längeren Zeitraum in Anspruch, weil Einsatzkräfte und Landwirt den Vorrat mit einem Radlader aufwändig auseinander ziehen mussten. Die über die Metallkonstruktion gepannte Plane des Lager wurde weitgehend zerstört.

Die Einsatzkräfte wurden gegen 8.30 Uhr zu dem am Lütersheimer Weg gelegenen Aussiedlerhof gerufen. Am äußersten Ende des Geländes stand ein überdachtes und 20 mal 16 Meter großes Strohlager in Flammen, eine Rauchsäule wies weithin sichtbar auf den Brand hin. Aus einem Tanklöschfahrzeug und aus einem Hydranten förderten die Feuerwehrleute das Löschwasser zur Brandstelle. Tiere und Gebäude waren nicht in Gefahr.

Nach dem ersten Löschangriff zog der betroffene Landwirt die glimmenden und immer wieder aufflackernden Strohreste mit einem Radlader aufs Freigelände und verteilte sie dort - damit die Brandschützer das Feuer endgültig ablöschen konnten. Das dauerte bis zum frühen Nachmittag. Die Besatzung eines Rettungswagens aus Bad Arolsen stand als Brandstellenabsicherung bereit - vor allem wegen der starken Rauchentwicklung und der damit verbundenen Gefahren für die Einsatzkräfte und die Mitarbeiter des landwirtschaftlichen Betriebes.

Nach den Ermittlungen der Bad Arolser Polizei ist Funkenflug der Grund für das Feuer. Am Morgen sei ein Siloschneider ganz in der Nähe des Strohlagers im Einsatz gewesen - offenbar zu dicht. Durch einen Funken geriet einer der 70 gelagerten Ballen in Brand, das Feuer griff in dem trockenen Material sehr schnell um sich. Angaben zur Schadenshöhe lagen auch am Abend nicht vor.

Die Arolser Feuerwehr rückte am frühen Nachmittag mit der Drehleiter von der Brandstelle in Landau ab und eilte nach Rhoden. Dort benötigte der Rettungsdienst nach einem chirurgischen Notfall die Hilfe der Kameraden. Es galt, eine Patientin aus einem Gebäude möglichst sanft zu Boden zu befördern.

Video folgt!

Zuletzt geändert am Montag, den 17. Juni 2013 um 21:49 Uhr