Hagelschlag zerbeult Autos und zerstört Gärten

Donnerstag, den 16. Mai 2013 um 22:00 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Diesen Artikel bewerten
(24 Stimmen)
Eine dichte Schicht aus teils Taubenei großen Hagelkörnern bedeckte viele Flächen. Eine dichte Schicht aus teils Taubenei großen Hagelkörnern bedeckte viele Flächen. Fotos: Feuerwehr Bad Arolsen/Julia Renner/Monika Wüllner/Timo Driessen/Mario Borchetta

BAD AROLSEN/DIEMELSTADT. Starkregen und Hagelschlag haben am Donnerstagabend vor allem im Raum Bad Arolsen zahlreiche Autos und Gärten beschädigt, Keller voll Wasser laufen lassen und Straßen überflutet. Die Feuerwehren aus der Kernstadt und Mengeringhausen waren im Einsatz. Auch in Diemelstadt rückte die Feuerwehr aus, um einen Keller auszupumpen.

Das Unwetter zog ab etwa 20.15 Uhr von Süden kommend über Bad Arolsen hinweg und weiter Richtung Diemelstadt. Vielerorts hatte sich ein dichter Hagel-Teppich gebildet. "Die Hagelkörner waren so groß wie Taubeneier", sagte am Abend der Arolser Feuerwehrchef Karl-Heinz Meyer gegenüber 112-magazin.de. Zahlreiche Autos seien durch den Hagelschlag stark beschädigt worden. Bei einem BMW Z3 durchschlugen Hagelkörner die Kunststoff-Heckscheibe im Verdeck.

"Garten sieht aus wie Schlachtfeld"
Thomas Schönbier aus Mengeringhausen schreibt auf der Facebook-Seite von 112-magazin.de: "Unser Garten sieht aus wie ein Schlachtfeld. Da ist keine Blume, Pflanze oder Gemüse heil geblieben. Letztes Jahr um die Zeit war es auch mal so schlimm und die Kirschen am Baum haben sich dieses Jahr dann wohl auch wieder erledigt". Wie Schönbier wird es auch vielen seiner Nachbarn ergangen sein.

Zunächst wurde die Feuerwehr Mengeringhausen in das Wohngebiet Feldflosse gerufen, wo laut Stadtbrandinspektor Meyer vor allem in der Straße Pappelntrift Keller voll Wasser gelaufen waren. Durch Hegelkörner auf den Straßen und in Kanaleinläufen angestautes Wasser drohte laut Einsatzleiter zudem in weitere Häuser einzudringen. "Wir mussten daher umgehend mehrere Gullys reinigen, damit das Wasser ablaufen kann." Auch abgebrochene Äste und Laub hätten die Einläufe verstopft. Man habe unter anderem auch einen Kanalspülwagen angefordert. Eine weitere Einsatzstelle lag in der Hinteren Straße im Stadtkern von Mengeringhausen.

"Sah aus wie nach einem Wirbelsturm"
"Auf den Straßen sah es teilweise aus wie nach einem Wirbelsturm", sagte der Stadtbrandinspektor weiter. Insgesamt waren 40 Einsatzkräfte der Wehren aus Bad Arolsen und Mengeringhausen ausgerückt. Nach gut einer Stunde seien die meisten Einsatzaufträge abgearbeitet gewesen. "Hätte das Unwetter zehn Minuten länger über Arolsen gewütet, hätten wir richtig Arbeit bekommen", sagte der ranghöchste Feuerwehrmann der Residenzstadt.

Im Raum Diemelstadt war die Feuerwehr etwa zur selben Zeit in Wrexen im Einsatz. Auch dort galt es, einen Keller auszupumpen. Nähere Informationen lagen zunächst nicht vor. Die Wucht des Hagels muss auch dort sehr groß gewesen sein, wie es Mike Klein bei Facebook sehr eindrucksvoll beschreibt: "In Wrexen hat Chuck Norris zugeschlagen! Sogar Blumentöpfe wurden zerstört!"

Während es auch in Twistetal vereinzelt zu Hagelschlag kam, blieb es in einigen weiteren Großgemeinden im Landkreis bei Starkregen. In wieder anderen Städten und Gemeinden war dagegen überhaupt kein Niederschlag zu verzeichnen.


Senden Sie uns Bilder von den Schäden in Ihrem Umfeld oder schildern Sie uns kurz Ihre Eindrücke:
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Links:
Feuerwehr Mengeringhausen
Feuerwehr Bad Arolsen

Zuletzt geändert am Freitag, den 17. Mai 2013 um 10:19 Uhr