16-Jähriger zündelt: Flächenbrand entfacht

Montag, den 19. März 2012 um 20:08 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Eine rund 300 Quadratmeter große Fläche unweit des Arolser Feuerwehrstützpunktes stand am Montag in Flammen. Eine rund 300 Quadratmeter große Fläche unweit des Arolser Feuerwehrstützpunktes stand am Montag in Flammen. Fotos: Feuerwehr Bad Arolsen

BAD AROLSEN. Ein 16-Jähriger hat an einem trockenen Grasbüschel gezündelt und so einen Flächenbrand in der Nähe des Berufsbildungswerks entfacht. Der Teenager muss nun damit rechnen, die Kosten für den Feuerwehreinsatz zu zahlen.

Der Schüler hatte laut Polizei am Montagnachmittag gegen 15 Uhr auf einem Gelände an der Straße Wilkfeld mit einem Feuerzeug einen trockenen Grasbüschel angesteckt. Dieser fiel zu Boden und setzte eine Brachfläche in Brand. Das Feuer breitete sich rasch auf eine rund 300 Quadratmeter große Fläche an einem Metallbaubetrieb aus.

Beim Versuch, die Flammen auszutreten, wurde der Jugendliche von anderen Teenagern und einem Erwachsenen beobachtet. Sie eilten hinzu und versuchten vergeblich, den Brand mit einem Feuerlöscher und Wassereimern zu löschen. Schließlich riefen sie die Feuerwehr.

Wenig später rückten 15 Einsatzkräfte des gegenüber liegenden Stützpunktes mit zwei wasserführenden Fahrzeugen aus - die insgesamt mehr als 6000 Liter Wasser an Bord reichten aus, um den Flächenbrand vollständig abzulöschen. Nach gut einer halben Stunde war der Einsatz beendet.

Weil kein materieller Schaden entstand - Bäume und eine Hecke blieben unversehrt -, erging gegen den 16-jährigen Twistetaler keine Anzeige wegen Brandstiftung. Er müsse jedoch damit rechnen, von der Stadt die Kosten für den Feuerwehreinsatz in Rechnung gestellt zu bekommen, hieß es am Abend bei der Arolser Polizei.


Bereits am Vormittag hatte es einen Flächenbrand gegeben:
Brände an drei Stellen gleichzeitig (19.03.2012, mit Fotos)

Link:

Feuerwehr Bad Arolsen

Zuletzt geändert am Dienstag, den 20. März 2012 um 08:37 Uhr