Kilometerlange Dieselspur und umgestürzte Bäume in Diemelsee

Freitag, den 15. März 2019 um 08:23 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
Hessen-Mobil, Einsatzkräfte der Diemelseer Feuerwehren, eine Streifenwagenbesatzung und Mitarbeiter vom Bauhof in Adorf standen am 14. März im Einsatz Hessen-Mobil, Einsatzkräfte der Diemelseer Feuerwehren, eine Streifenwagenbesatzung und Mitarbeiter vom Bauhof in Adorf standen am 14. März im Einsatz Symbolfoto: 112-magazin

DIEMELSEE. Gleich mehrere Einsätze haben die Wehren in Diemelsee am Donnerstag absolviert. Gegen 8 Uhr gingen bei der Leitstelle Waldeck-Frankenberg die ersten Anrufe über eine Ölspur auf der Aartalstraße zwischen Flechtdorf und Adorf ein. Kurze Zeit später wurde berichtet, dass in der Ortslage Adorf die Fahrbahn erheblich mit Öl verschmutz sei.

Bereits wenige Minuten nach der Alarmierung waren die Ehrenamtlichen in ihren Fahrzeugen unterwegs. Nach der Erkundung wurde festgestellt, dass es sich nicht um Öl, sondern um Diesel handelt und sich die Dieselspur von der Kappensteiner Mühle (L3076) durch mehrere Straßen der Adorfer Ortslage, sowie über die Landstraße bis nach Rhenegge und die dortige Ortslage zog. Wie die Beamten der Korbacher Polizei auf Nachfrage mitteilten, hatte sich eine Kraftstoffleitung an einem Schlepper gelöst und die Verschmutzung verursacht.Aufgrund des Außmaßes wurden im Anschluss die Feuerwehren Rhenegge/Sudeck, Benkhausen, Heringhausen und Vasbeck hinzugezogen um die mehrere Kilometer lange rutschige Spur abzustreuen. Unterstützt wurden die Einsatzkräfte von den Mitarbeitern des Diemelseer Bauhofs, diese nahmen das ausgebrachte Bindemittel mit Radlader und Kehrmaschine wieder auf. Ebenfalls vor Ort waren Mitarbeiter von Hessen Mobil und der Polizei, welche auch den Verursacher ermitteln konnte. Im Anschluss wurden Warnschilder aufgestellt, um auf die Gefahrenlage hinzuweisen.Fast drei Stunden waren rund 35 Einsatzkräfte unter Leitung von Gemeindebrandinspektor Karl-Wilhelm Römer im Einsatz.

Umgestürzte Bäume auf K 68

Aufgrund der hohen Niederschlagsmenge und einiger Sturmböen waren zahlreiche Bäume zwischen Schweinsbühl und Rhena am Donnerstag auf die Kreisstraße 68 gestürzt. Die Mitarbeiter von Hessen-Mobil baten die Freiwillige Feuerwehr gegen 16.50 Uhr um Unterstützung. Mit vereinten Kräften und geschärften Kettensägen konnte die Straße für den Verkehr wieder freigemacht werden. (112-magazin)


-Anzeige-




 
Zuletzt geändert am Freitag, den 15. März 2019 um 09:25 Uhr