Case 185 von Audi gerammt - Alkoholfahrt, Wehr rückt aus

Samstag, den 01. September 2018 um 17:33 Uhr Verfasst von  Klaus Rohde
Eine Fahrt unter Alkoholeinfluss führte am 31. August zu einem Verkehrsunfall in Wethen Eine Fahrt unter Alkoholeinfluss führte am 31. August zu einem Verkehrsunfall in Wethen Fotos: 112 Magazin

DIEMELSTADT-WETHEN. Einen ungünstigen Verlauf hat am späten Freitagabend eine Alkoholfahrt im Diemelstädter Ortsteil Wethen genommen - der Fahrer eines silbergrauen Audi A4 rammte einen Schlepper mit angehängtem Ladewagen.

Wie hoch die Geschwindigkeit des Audis im Ortskern von Wethen war, lässt sich nicht mehr genau feststellen. Als gesichert gilt, dass der 49-jährige Fahrer aus Liebenau (KS) mit seinem silbergrauen A4 gegen 20.55 Uhr, die Diemelstraße (K2) von der Brunnenstraße kommend in Fahrtrichtung Ossendorf befuhr. 

Ein entgegenkommender Landwirt aus Warburg (HX) steuerte zu diesem Zeitpunkt seinen 185 er Case Puma zur Ortsmitte von Wethen, um in die Brunnenstraße einzubiegen. Soweit sollte der 32 Jahre alte Schlepperfahrer aber nicht mehr kommen. In Höhe der Hausnummer 4 prallte der Audi gegen die linke Hinterachse des roten Puma, krachte anschließend mit der Seite in den maisbeladenen Mammuthänger, wurde nach rechts auf den Gehweg geschleudert und katapultierte eine im Weg stehende Mülltonne in das Fenster eines Wohnhauses.

Dabei wurde der Audi so stark an der linken Seite und im Frontbereich beschädigt, dass er fahruntüchtig auf der K2 liegen blieb. Auch den Schlepper hatte es erwischt. Das Pneu war von der linken Felge gezogen worden und der Hänger wurde im Achsbereich beschädigt. Weil auslaufende Betriebsstoffe die Fahrbahn verunreinigt hatten, rückte die Wethener Wehr um 21.07 Uhr aus.  Die Kameraden leuchteten die Unfallstelle aus, reinigten die Straße, schleppten den Audi auf Anweisung der Polizei auf ein Hofgrundstück um die Fahrbahn wieder freizumachen und riegelten die Unfallstelle ab. Insgesamt war eine Staffel am Einsatz beteiligt. Einsatzleiter war Wehrführer Torben Römer.   

Während der Audifahrer unverletzt geblieben war, wurde sein ebenfalls 49-jähriger Beifahrer nach der medizinischen Erstversorgung durch ein RTW-Team mit Verletzungen in das Warburger Krankenhaus transportiert. Bei der Überprüfung der Unfallbeteiligten stellten die Arolser Beamten Alkoholgeruch in der Atemluft des Fahrers fest - ein Atemalkoholtest bestätigte die Fahruntauglichkeit des 49-Jährigen; er musste die Beamten in das Arolser Krankenhaus begleiten, dort wurde dem Mann eine Blutprobe entnommen. Das exakte Ergebnis wird in einigen Tagen feststehen.

Mit einem Schrecken davongekommen war der Case-Fahrer. Ein Ersatzrad für den Schlepper musste herbeigeholt werden,  auch das linke Rad am Ladewagen wurde erneuert um die Fahrt fortsetzen zu können.

Der Audi ist schrottreif, der Schaden liegt bei etwa 8.000 Euro. Die Reparaturkosten an dem Schlepper und dem Hänger werden auf jeweils 4.000 Euro geschätzt. Hinzu kommt die zerbeulte Mülltonne und das Fenster.  (112-magazin)

Link: Unfallstandort Kreisstraße 2 in Wethen am 31. August 2018

Zuletzt geändert am Samstag, den 01. September 2018 um 19:32 Uhr