Schreinerei in Flammen - Wehren im Einsatz (aktualisiert)

Sonntag, den 19. November 2017 um 18:05 Uhr Verfasst von  Klaus Rohde
Diesen Artikel bewerten
(40 Stimmen)
Polizei, Rettungskräfte und Feuerwehren waren am 18. November in Flechtdorf im Einsatz Polizei, Rettungskräfte und Feuerwehren waren am 18. November in Flechtdorf im Einsatz Fotos: 112 Magazin

DIEMELSEE-FLECHTDORF. Ein Brand hat am Samstagabend erheblichen Sachschaden in einer Schreinerei in Flechtdorf angerichtet.

Dank des schnellen Eingreifens der Freiwilligen Feuerwehr Flechtdorf konnte ein Großbrand verhindert werden. Gemeldet wurde das Feuer um 21.17 Uhr, bei der Leitstelle in Korbach. Diese alarmierte die Wehren in Diemelsee und Korbach wenige Sekunden später mit dem Stichwort "F3 brennt Sondergebäude Niedere Straße" in Flechtdorf.

Nach Angaben des stellvertretenden Gemeindebrandinspektors Torsten Behle, war das Feuer vermutlich von einem Haufen Hobelspäne vor dem Firmengebäude ausgegangen. Im weiteren Verlauf griff das Feuer auf den Anbau und das Lagerholz über und suchte sich seinen Weg in das Obergeschoss. Der erste Löschangriff konnte von der Freiwilligen Feuerwehr Flechtdorf ausgeführt werden, nachdem eine Wasserversorgung über einen Hydranten aufgebaut worden war.

Die nachrückenden Kräfte aus Adorf, Benkhausen, Wirmighausen, Helmscheid und Korbach wurden unter der Leitung von Gemeindebrandinspektor Karl-Wilhelm Römer instruiert. So drangen mehrere Trupps unter Atemschutz in das Gebäude ein und löschten Glutnester ab, gleichzeitig wurde die Drehleiter der Korbacher Wehr eingesetzt, um von oben mit der Wärmebildkamera weitere Brandherde im Gebälk zu lokalisieren und abzulöschen. Weil das Gebäude total verraucht war, wurden Lüfter eingesetzt und teile der Dachziegeln abgedeckt.

Ersten Schätzungen zufolge waren mehr als 80 Feuerwehrleute im Einsatz. Dazu eine Polizeistreife aus Korbach sowie Rettungsdienste zur Brandstellenabsicherung und der Wassermeister der Gemeinde Diemelsee. Bürgermeister Volker Becker machte sich am Abend ein Bild von dem Brand, auch Kreisbrandinspektor Gerhard Biederbick war vor Ort. Die Bevölkerung versorgte vorbildlich die Einsatzkräfte, Retter und Beamte mit heißem Tee und Kaffee.

Schadenshöhe und Ursache des Feuers sind derzeit nicht bekannt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Zuletzt geändert am Montag, den 20. November 2017 um 13:30 Uhr

Videobeitrag