Nach Unfall: Ölwanne abgerissen, Wehren und Polizei rücken aus

Sonntag, den 12. November 2017 um 10:31 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
Diesen Artikel bewerten
(11 Stimmen)
In den frühen Morgenstunden des  12. November kam es zu einem Alleinunfall in der Röddenauer Straße In den frühen Morgenstunden des 12. November kam es zu einem Alleinunfall in der Röddenauer Straße Foto: 112-magazin

FRANKENBERG. Eine Verkehrsinsel mit seinem Pkw überfahren und sich anschließend aus dem Staub gemacht, hatte in der vergangenen Nacht ein 28-Jähriger aus Frankenberg - der Mann musste die Karte abgeben.

Nach Zeugenaussagen befuhr der Frankenberger am Sonntag gegen 1.40 Uhr, die Röddenauer Straße in Frankenberg stadtauswärts und prallte ungebremst auf eine Verkehrsinsel. Ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern setzte der 28-Jährige seine Fahrt fort. Diese endete allerdings jäh auf dem Weg zur Ruhrstraße, da sich bei dem Crash die Ölwanne vom Fahrzeug gelöst hatte.

Eine Polizeistreife erreichte das Unfallfahrzeug und traf den sichtlich unter Alkoholeinwirkung stehenden Mann noch am Fahrzeug an. Aufgrund einer akuten Umweltverschmutzung verständigten die Beamten die Leitstelle Waldeck-Frankenberg, die gegen 2.20 Uhr die Frankenberger Wehr alarmierte um ausgelaufenes Öl zu binden und aufzunehmen.

Für den Skodafahrer hat die Sache allerdings ein Nachspiel. In Begleitung der Beamten wurde dem 28-Jährigen eine Blutprobe im Krankenhaus Frankenberg entnommen. Das Ergebnis lag deutlich über dem zulässigen Promillewert. Des Weiteren bestand bei dem Verkehrssünder Verdacht auf Betäubungsmittelkonsum. Die Bewertung dazu steht noch aus.

Insgesamt schätzt die Polizei den Schaden auf 4200 Euro, wobei allein 4000 Euro auf den schwarzen Skoda entfallen.

Link: Unfallstandort Röddenauer Straße

Anzeige:





Zuletzt geändert am Sonntag, den 12. November 2017 um 15:24 Uhr