Schuppenbrand bei Kirchlotheim: Wer hat gezündelt?

Montag, den 16. Oktober 2017 um 14:16 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
Diesen Artikel bewerten
(6 Stimmen)
Brandstiftung in der Feldgemarkung von Kirchlotheim Brandstiftung in der Feldgemarkung von Kirchlotheim Fotos: 112 Magazin

KIRCHLOTHEIM/HARBSHAUSEN. Weiterhin Rätsel gibt der Schuppenbrand von Donnerstag der Kriminalpolizei in Korbach auf. Der Sachschaden wird auf 25.000 Euro geschätzt - sowohl der Schuppen selbst, als auch die Maschinen darin waren nicht gegen Feuer versichert.

Nachdem am Donnerstagabend die Wehren aus Harbshausen, Schmittlotheim, Herzhausen und Kirchlotheim einen Schuppenbrand oberhalb der Himmelsbreite gelöscht hatten, sind sich die Brandermittler einig, dass der Feldschuppen vorsätzlich in Brand gesteckt worden ist.

Was sich in den Abendstunden nur erahnen ließ, war am Morgen nach dem Brand traurige Gewissheit: sämtliche Maschinen waren dem gemeinen Brandanschlag zum Opfer gefallen. Darunter eine Sämaschine der Firma Tröster, einen Pflug, sowie Eggen, eine Feldwalze und diverse Behältnisse. Zu ersetzen sind außerdem ein zerstörtes Wasserfass, drei Ladewagen und ein Kartoffelernter.

Für den 65-jährigen Kirchlotheimer, der erst im letzten Jahr den Schuppen renoviert hatte, kommen nun Kosten zu, die nicht einkalkuliert waren. Ob der Schuppen neu aufgebaut wird, oder ein Abriss erfolgt, steht derzeit nicht fest.

Link: Feldschuppen brennt bei Kirchlotheim ab  (12. Oktober 2017)


Zuletzt geändert am Montag, den 16. Oktober 2017 um 15:44 Uhr