Angebranntes Essen: Rauchmelder verhindert Schlimmeres

Freitag, den 18. März 2016 um 17:41 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Diesen Artikel bewerten
(1 Stimme)
Die Arolser Wehr rückte mit vier Fahrzeugen und 25 Freiwilligen in die Bodelschwinghstraße aus. Die Arolser Wehr rückte mit vier Fahrzeugen und 25 Freiwilligen in die Bodelschwinghstraße aus. Foto: pfa/Archiv

BAD AROLSEN. Feuerwehr und Rettungsdienst sind am Freitag in die Bodelschwinghstraße ausgerückt, nachdem ein Rauchwarnmelder ausgelöst hatte. In einer Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses brannte es abe nicht - angebranntes Essen hatte für den Alarm gesorgt.

"Bei unserem Eintreffen kam der Wohnungsinhaber ebenfalls nach Hause und öffnete die Wohnungstür. Es war eine leichte Verrauchung feststellbar, ausgelöst durch Essen auf Herd", sagte der Bad Arolser Wehrführer Gordon Kalhöfer gegenüber 112-magazin.de. Die Feuerwehr war mit vier Einsatzfahrzeugen und 25 Mann Besatzung ausgerückt.

Die Feuerwehr schaltete den Herd ab, stellte das Essen vom Herd und öffnete die Fenster - damit die Wohnung wieder rauchfrei wurde. Nicht zuletzt beruhigten die Freiwilligen den Wohnungsinhaber.

Da der Rauchwarnmelder ausgelöst hatte, konnte sich ein drohender Brand erst gar nicht entwickeln - dadurch entstand auch kein Sach- oder Personenschaden. Der vorsorglich mitalarmierte Rettungsdienst brauchte laut Kalhöfer nicht tätig zu werden.


Link:
Feuerwehr Bad Arolsen

Zuletzt geändert am Freitag, den 18. März 2016 um 20:02 Uhr