18 Tonnen Getreide: Feuer in Silo fordert Wehren

Samstag, den 23. August 2014 um 17:40 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Diesen Artikel bewerten
(12 Stimmen)
Die Trocknungsanlage dieses Getreidesilos löste am Samstag einen Brand aus. Die Trocknungsanlage dieses Getreidesilos löste am Samstag einen Brand aus. Fotos: Monika Wüllner (HNA) und Sascha Pfannstiel (112-magazin.de)

MENGERINGHAUSEN. Ein Brand in einem Silo am Kornhaus in Mengeringhausen hat am Samstag über Stunden die Feuerwehren gefordert - neben den einheimischen freiwilligen Kräften waren auch Mitarbeiter der Berufsfeuerwehr Kassel an dem Einsatz beteiligt.

Grund für den Brand dürfte nach Einschätzung von Polizei und Feuerwehr die Trocknungsanlage in dem Silo auf dem Raiffeisen-Gelände sein - die Anlage lief bis zu dem Brand ununterbrochen, um das noch feuchte Getreide zu trocknen. Als die ersten Wehren kurz nach dem Alarm am Samstagmittag gegen 12 Uhr eintrafen, "fanden wir offenes Feuer und Glutnester vor", sagte der Arolser Stadtbrandinspektor und Einsatzleiter Karl-Heinz Meyer. Beim Vorgehen der Einsatzkräfte war einerseits Eile geboten, damit sich der Brand im Getreide nicht ausbreitet; andererseits "können wir nicht mit Wasser löschen, sonst quillen die Körner auf und sind unbrauchbar".

Daher wollten die fast 100 Einsatzkräfte aus mehreren Bad Arolser Stadtteilen, aus Korbach und von der Berufsfeuerwehr Kassel das Feuer ersticken - und zwar mit Kohlendioxid. Um genügend Löschmittel dieser Art zum "Fluten" des Silos zu haben, rollten die Kasseler Kameraden mit einem speziellen Abrollbehälter an. Um für den Fall der Fälle - der Brand hätte jederzeit durchzünden können - gerüstet zu sein, bauten die Wehren vorsorglich eine Wasserversorgung auf.

Mehrere Trupps waren unter Atemschutz im Einsatz. Die Besatzung eines Rettungswagens stand zur Absicherung der Einsatzkräfte bereit. Ein Bild von den Einsatztätigkeiten in Mengeringhausen machte sich unter anderem auch der stellvertretende Kreisbrandinspektor Horst Benner-Hensel.

Am Nachmittag erhöhte sich die Temperatur im Silo erneut auf bis zu 400 Grad. Deshalb entschied Einsatzleiter Meyer, mit der Kübelspritze vorsichtig Wasser in Richtung Glutnest laufen zu lassen und das Getreide nach für nach aus dem Silo abzulassen.

Bis um 23 Uhr waren Einsatzkräfte aus Mengeringhausen, in der Nacht der Betriebsführer des Kornhauses Raiffeisen Waldeck-Marsberg vor Ort. Sonntagmorgen übernahmen wieder die Kameraden aus Mengeringhausen.

Zuletzt geändert am Sonntag, den 24. August 2014 um 06:44 Uhr