Landau: Leere Batterie löst Feuerwehreinsatz aus

Dienstag, den 27. Mai 2014 um 08:08 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Diesen Artikel bewerten
(8 Stimmen)
Vorsorglich gingen die Feuerwehrleute unter Atemschutz in die betroffene Wohnung vor. Vorsorglich gingen die Feuerwehrleute unter Atemschutz in die betroffene Wohnung vor. Foto: pfa/Archiv

LANDAU. Das Warnsignal für niedrigen Batteriestand in einem Rauchmelder hat am frühen Dienstagmorgen einen Feuerwehreinsatz ausgelöst: Eine Frau aus Landau hatte befürchtet, der Ton würde einen Brand in ihrer Wohnung anzeigen.

Die Bewohnerin einer im ersten Stock eines Hauses in der Mittelstraße gelegenen Wohnung nahm den Signalton des Rauchmelders am frühen Morgen gegen 3.45 Uhr wahr und verständigte daraufhin die Rettungsleitstelle. Von dort aus wurden gemäß Alarmplan die Feuerwehren aus Landau, Bühle, Volkhardinghausen und Bad Arolsen alarmiert. "Zu diesem Zeitpunkt war ja noch nicht klar, dass es überhaupt nicht brennt", erklärte der stellvertretende Bad Arolser Stadtbrandinspektor Michael Seebold am Morgen auf Anfrage von 112-magazin.de, "es hätte sich ja tatsächlich um einen Wohnungsbrand handeln können".

Mehr als 40 Einsatzkräfte unter der Leitung des Landauer Wehrführers Mario Heinemann waren innerhalb weniger Minuten vor Ort. Ein Trupp unter Atemschutz ging in die Wohnung vor, gab aber rasch Entwarnung: Nicht von Feuer ausgehender Rauch, sondern der niedrige Batteriestand eines Rauchmelders hatten das Signal ausgelöst. Seebold erklärte, die Töne bei einem anstehenden Batteriewechsel und bei einem Auslösen durch Rauch seien sehr unterschiedlich. Bei einem echten Alarm seien die Signalintervalle sehr viel kürzer und der Ton selbst sehr viel intensiver. "Es hilft zum Beispiel, bei der Installation eines Rauchmelders die Gebrauchsanweisung zu lesen oder die verschiedenen Warntöne zu Testzwecken abzuspielen", sagte der stellvertretende Stadtbrandinspektor.

Im aktuellen Fall nahmen die Feuerwehrleute die Batterie aus dem Gerät und traten die Rückfahrt zu ihren Gerätehäusern beziehungsweise zum Stützpunkt in Bad Arolsen an.


Zuletzt waren die vier Wehren gemeinsam zu einem Verkehrsunfall ausgerückt:
In Kurve geradeaus: 86-Jährige überschlägt sich mit Auto (10.5.14, mit Fotos/Video)

Link:
Feuerwehr Bad Arolsen

Zuletzt geändert am Dienstag, den 27. Mai 2014 um 09:35 Uhr