Kripo: Neuer Großbrand in Twiste durch Brandstiftung (aktualisiert)

Sonntag, den 16. März 2014 um 22:21 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Diesen Artikel bewerten
(67 Stimmen)
Diese Scheune stand am Sonntagabend in Flammen. Diese Scheune stand am Sonntagabend in Flammen. Fotos: Ralf Altenhein/Sascha Pfannstiel

TWISTE. Nur wenige Tage nach dem Großbrand eines Bauernhofes an der Hauptstraße in Twiste hat am Sonntagabend nur wenige Meter entfernt eine Scheune lichterloh gebrannt. Weit mehr als 100 Feuerwehrleute waren im Einsatz und retteten das leerstehende Wohnhaus vor einem Übergreifen der Flammen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand geht die Kripo von Brandstiftung aus.

Das Feuer brach am Sonntag gegen 20 Uhr in der Scheune des seit Jahren leerstehenden Bauernhofes aus. Die Leitstelle alarmierte umgehend sämtliche Feuerwehren der Großgemeinde Twistetal sowie weitere Kameraden aus Bad Arolsen mit der Drehleiter und mit dem Gerätewagen Atemschutz aus Korbach.

Die Brandschützer gingen von mehreren Seiten und vom Korb der Drehleiter aus gegen den Brand vor. Viele Einsatzkräfte waren unter Atemschutz tätig. Größtes Augenmerk legten die Feuerwehrleute unter Leitung des Twistetaler Gemeindebrandinspektors Volker Bangert darauf, umliegende Wohnhäuser vor einem Übergreifen des Feuers durch Hitzestrahlung oder Funkenflug zu verhindern. Zur Brandzeit herrschte kräftiger Wind, der die Funken in östliche Richtung trieb.

Verletzt wurde niemand. Laut Polizei liegt der Schaden bei mehreren zehntausend Euro. Die noch am Sonntagabend aufgenommenen Ermittlungen dauerten auch am Montag an. Ob zwischen dem aktuellen Brand und dem Brand eines Hofes in der Nachbarschaft in der vergangenen Woche ein Zusammenhang besteht, "kann nicht ausgeschlossen, aber auch nicht bestätigt werden, da im ersten Fall auch ein technischer Defekt als Brandursache durchaus in Frage kommt", sagte am Montag Polizeisprecher Dirk Virnich.

Die Ortsdurchfahrt blieb während der Löscharbeiten voll gesperrt. Auch die Bahnstrecke Korbach-Bad Arolsen musste zeitweise gesperrt werden. Nachdem die Feuerwehr die zur Wasserversorgung aus der Twiste aufgebauten Leitungen unter den Schienen verlegt hatten, war der Schienenverkehr wieder frei.

Ein Bild von den Löscharbeiten machten sich auch Kreisbrandinspektor Gerhard Biederbick und der Twistetaler Bürgermeister Stefan Dittmann. Unzählige Schaulustige verfolgten den Feuerwehreinsatz.

Die Polizei bittet mögliche Zeugen, die am Sonntagabend etwas Verdächtiges bemerkt haben, sich unter der Rufnummer 05631/971-0 bei der Kripo zu melden.


In der Nacht zu Dienstag brannte es wenige Meter von der aktuellen Brandstelle entfernt:
Großbrand zerstört Bauernhof: Fünf Verletzte, Pferd tot (11.03.2014, mit Video u. Fotos)




Zuletzt geändert am Montag, den 17. März 2014 um 16:23 Uhr

Videobeitrag